Menschenrechte

Verein für Menschenrechte

Amnesty Liechtenstein engagiert sich seit Längerem für die Errichtung eines Vereins für Menschenrechte im Sinn einer Unabhängigen Menschenrechtsinstitution nach Pariser Prinzipien. Die Schaffung einer solchen Institution wurde Liechtenstein von den Menschenrechtsausschüssen des Europarats und der UNO verschiedentlich empfohlen. Auch ist sie eine logische Konsequenz aus der Verwaltungsreform, welche die staatlichen Menschenrechtsagenden im Amt für Soziale Dienste bündeln und die nichtstaatlichen Menschenrechtsagenden auslagern will. Amnesty Liechtenstein reichte mit Unterstützung von 25 NGOs am 18. Mai 2015 eine Petition zu Handen des Landtags ein, mit dem Ziel, die rechtlichen Grundlagen für die Schaffung eines Vereins für Menschenrechte voranzutreiben. Amnesty beteiligte sich an der Vernehmlassung für die Schaffung der gesetzlichen Grundlagen. Wir erwarten die erste Lesung des Bericht und Antrags im Landtag noch vor der Sommerpause.

Die 25 Organisationen, die als Petitionäre für die Schaffung einer unabhängigen Menschenrechtsinstitution auftreten
aha – Tipps und Infos für junge Leute, Amnesty International Liechtenstein, Demokratiebewegung in Liechtenstein, Eltern Kind Forum,ECRI, Fidel Götz Stiftung, Frauen in guter Verfassung, Frauenhaus, Frauenunion der Vaterländischen Union, Freie Liste, INFRA – Informations- und Kontaktstelle für Frauen,KIT Stiftung für Krisenintervention, Liechtensteinischer Arbeitnehmer/innenverband LANV, Ombudsstelle für Kinder und Jugendliche, Selbsthilfegruppe unanders, Sachwalterverein,Soroptimist Club Vaduz, Verein für eine offene Kirche, Verein für Männerfragen, Verein Tibetfreunde Liechtenstein Türkischer Frauenverein, Vivat – Region Schaan/Liechtenstein,Wir teilen: Fastenopfer Liechtenstein, Verein für Betreutes Wohnen, Zonta-Club Vaduz.

Zum Weiterlesen: Vernehmlassungsbericht 2015, Stellungnahme Verein für Menschenrechte, Petionsübergabe_Vorgeschichte, Gründe für Petionsübergabe

 

Rückschau:
Medienmitteilung Petition_Flüchtlinge

Schreiben an den Landtag betreffend Schwangerschaftsabbruch