Wann wurde der Verein für Menschenrechte gegründet?

Der Verein für Menschenrechte wurde am 10. Dezember 2016, am Internationalen Tag der Menschenrechte, von 26 Nichtregierungsorganisationen gegründet. Im Anschluss daran wurde die Gründung unter Mitwirkung des Landtagspräsidenten, des Ministers für Gesellschaft, des frisch gewählten Vorstands und ausgewählter Personen der Zivilgesellschaft feierlich gewürdigt. Knapp 50 Personen haben anlässlich des Festakts die Mitgliedschaft beim Verein beantragt. Mit In-Kraft-Treten des Gesetzes am 1. Januar 2017 wird der Verein operativ. Zunächst stehen verschiedene Aufbauarbeiten an. Der Vorstand muss sich konstituieren und organisieren, eine Geschäftsstelle aufbauen und erste strategische Entscheidungen für das laufende Geschäftsjahr treffen. Die inhaltliche Arbeit fängt erst an!

Welchen Mehrwert bringt der Verein für Menschenrechte?

Als nationale Menschenrechtsinstitution hat der Verein eine Überwachungsfunktion. Er kann Gesetze und Verordnungen, aber auch deren Umsetzung überprüfen. Stellt er Missstände fest, kann er Empfehlungen an Behörden und Private zur Verbesserung der Situation abgeben. Als Ombudsstelle kann der Verein Beschwerden von Betroffenen entgegen nehmen und sie in ihrem Namen vor Gericht bringen. Als Anlauf- und Informationsstelle kann er Wissen bündeln, Expertise aufbauen und sich damit zu einem nationalen Kompetenzzentrum für Menschenrechte entwickeln, an welches sich Staat und Behörden, Nichtregierungsorganisationen und Betroffene wenden können. Schliesslich schlägt er eine Brücke zum internationalen Menschenrechtsschutz, indem er von den internationalen Überwachungsausschüssen als unabhängige Stimme wahrgenommen und angehört wird.

Was passiert mit der Ombudsstelle für Kinder und Jugendliche?

Die Ombudsstelle für Kinder und Jugendliche wird in den Verein für Menschenrechte integriert. Sie bleibt in ihrer Besetzung und in ihrem Mandat, das im Kinder- und Jugendgesetz verankert ist, unverändert bestehen. Die Ombudsfrau Margot Sele nimmt weiterhin alle Fragen und Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsene in Bezug auf Kinder- und Jugendangelegenheiten entgegen und koordiniert die Kinderlobby Liechtenstein. Sie fungiert ausserdem als Sekretariat des Vorstands, bis die Geschäftsstelle errichtet ist.

Wie ist der Vorstand des Vereins zusammengesetzt?

Der Vorstand setzt sich aus 7 Personen zusammen. Er ist unabhängig und in seiner Zusammensetzung ausgewogen nach Alter, Geschlecht und Herkunft. Die Vorstandsmitglieder wurden aufgrund Ihrer fachlichen Kompetenz in den Bereichen Chancengleichheit, Nichtdiskriminierung, Gewaltschutz und Integration sowie aufgrund ihrer Expertise im Völkerrecht und den Menschenrechten ausgewählt. Es wurde eine Balance angestrebt zwischen praktischer Erfahrung und Kenntnissen der Situation in Liechtenstein sowie fachlicher Expertise und internationaler Erfahrung andererseits.